Matcha Pralinen sind eine süße Versuchung

Matcha Pralinen sind eine süße VersuchungMatcha Pulver bildet eine tolle Kombination zu süßer Schokolade, denn sie schenkt dem großen Zuckeranteil eine herbe Note und sorgt dabei auf der Zunge für ein interessantes Zusammenspiel der einzelnen Aromen. Der Vorteil an den hier vorgestellten Matcha Pralinen ist der, dass sie absolut Bio sind und noch dazu vegan.

 

 

 

An weiteren Zutaten braucht es:

300 Gramm Bio-Kakaobutter

2 Bambuslöffel Matcha Pulver

Cranberries

ein Esslöffel Agavendicksaft

ein Teelöffel Pistaziencreme

Geduld bei der Zubereitung zahlt sich aus

Die Zubereitung ist im Grunde genommen nicht schwer, erfordert aber etwas Geduld. Zunächst muss die Kakaobutter vorsichtig im Wasserbad geschmolzen werden. Hier ist es wichtig auf die korrekte Temperatur zu achten. Wird die Butter zu heiß so zeigt sie unschöne Verfärbungen und verliert ihren Glanz. Am besten ist es, die Temperatur auf höchstens 45 Grad steigen zu lassen und das Ganze dabei ständig umzurühren. Ein Temperaturmessgerät für den Küchentopf kann dabei helfen, diese Vorgaben nicht zu überschreiten. Ist die Kakaobutter vollkommen geschmolzen, wird ein Esslöffel Agavendicksaft sowie die Pistaziencreme eingerührt. Jetzt das Matcha Pulver ebenfalls zufügen und alles zu einer glatten Masse rühren.

Matcha Pralinen sind lecker und bekömmlich

Kleine Pralinenförmchen zurecht stellen und auf den Boden zunächst die Cranberries verteilen. Entsprechende Förmchen gibt es in jedem Küchenbedarf oder direkt über das Internet zu bestellen. Die Menge der Früchte richtet sich nach dem eigenen Geschmack. Wer keine Cranberries finden kann, der lässt diese entweder weg oder ersetzt sie durch Rosinen, Trockenpflaumen oder Bananen. Auf das Obst kommt nun die fertige warme Kakaobutter-Mischung und zwar bis zum oberen Rand der Pralinenform. Anschließend muss das ganze im Kühlschrank abkühlen, bis es fest geworden ist und schon ist eine fertige vegane Alternative zur klassischen Praline aus dem Supermarktregal fertig. Diese ist nicht nur lecker, sondern aufgrund ihrer Zutaten sogar gesund. Das ermöglicht einen Genuss ganz ohne schlechtes Gewissen.

Teilen ist nur fair...Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *